Verkehrsrecht

Praktisch jeder Verkehrsteilnehmer wird täglich mit verkehrsrechtlichen Problemen konfrontiert, denn das Verkehrsrecht betrifft mehr als nur Fragen rund um einen Unfall. Es befasst sich auch mit Fragen zum Thema Führerschein, mit der Vertretung in Bußgeldverfahren, der Verteidigung in Strafverfahren und dem Versicherungsrecht.  Daneben sind vertiefte Kenntnisse Rechtskenntnisse im Schmerzensgeldrecht sowie beim Streit mit Autohäusern oder einer Autowerkstatt  beim Autokauf oder einer Autoreparatur erforderlich.

Bei vielen Beteiligten wird es schon einmal unübersichtlich. Der Umgang mit Unfallgegnern, Versicherungen, den Gerichten, der Staatanwaltschaft, Werkstätten, Gutachtern und Behörden erfordert besondere Rechtskenntnisse, Erfahrung und Durchsetzungsvermögen.

Bußgeld „Knöllchen“ und Ordnungswidrigkeiten – Vertretung in Bußgeldverfahren

Bußgelder oder gar Punkte in Flensburg drohen immer dann, wenn gegen die Straßenver-kehrsordnung verstoßen wurde. Bei Rot über die Ampel, ein Geschwindigkeitsvertoß oder den Abstand nicht eingehalten, schnell können sich die Punkte summieren und der Entzug des Führerscheins droht. Insbesondere in den letzten Jahren hat die Zahl der versteckten automatisierten Kontrollen wegen Geschwindigkeitsverstößen durch Radargeräte, Lasergeräte, Einseitensensormessgeräte etc. zugenommen. Gerade Vielfahrer und Pendler sind häufig betroffen. 

Da der Führerscheinzug existentiell bedrohend sein kann, empfiehlt sich bereits von Anfang an kompetente anwaltliche Hilfe. Regelmäßig können Probleme außergerichtlich gelöst werden. Eine Beratung und Vertretung durch einen spezialisierten Fachanwalt ist spätestens dann unerlässlich, wenn strafrechtliche Folgen eines Verkehrsverstoßen drohen, wie bei Trunkenheit / Alkohol am Steuer, Fahrerflucht oder einer Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall.

Unfallabwicklung und Unfallfolgen

Allein auf deutschen Straßen ereignen sich jedes Jahr ca. 2,5 Mio. Verkehrsunfälle. Das Risiko, selbst Unfallverursacher zu sein oder unverschuldet in einen Unfall zu geraten, ist daher hoch. In jedem Fall ist es jedoch wichtig, dass die Regulierung der Schäden, wie z.B. Schäden am Fahrzeug, Personenschäden (Verletzungen), Arbeits-, Lohn- und Gewinnausfall schnell und gewissenhaft abläuft. Hier sollte man sich als Betroffener nicht auf Werkstätten und Versicherer verlassen, da zahlreiche Schäden mangels Fachwissen unreguliert  bleiben oder ein Schmerzensgeld nicht ausgezahlt wird. So steht den Betroffenen beispielsweise bei unfallbedingtem Ausfall des eigenen Fahrzeuges der Ersatz des so genannten Nutzungsausfallschadens zu. Ebenfalls beleibt häufig der Haushaltsführungsschaden unbeachtet. Jedem der jedoch verletzungsbedingt seinen Arbeiten im Haushalt (Putzen, Kochen, Einkaufen etc.) nicht nachkommen kann, steht der Ersatz des Haushaltsführungsschadens zu.     

Gerichtsverfahren

Häufig landen Streitigkeiten im Verkehrsrecht vor den Gerichten. Dann ist es umso wichtiger, dass Sie von im Verkehrsrecht erfahrenen Anwälten betreut werden, die ihre Rechte hartnäckig und konsequent durchsetzen. Wenden Sie sich daher vertrauensvoll an unsere Rechtsanwälte und Fachanwälte und lassen Sie sich beraten. Hierzu stehen Ihnen insbesondere die Rechtsanwälte Gerald Röschke, Ralf Stiller und Andreas Lorenz zur Verfügung.